Aktuelles

17. Oktober 2020

Abpaddeln und kalte Finger inklusive!

Obwohl wir 2020 nur wenige Wettkämpfe bestritten haben, war es doch eine lange Paddelsaison. Die Trainingseinheiten der letzten Woche hatte der Herbst schon fest im Griff:  Dauerregen, eiskalte Finger und schwindendes Tageslicht bei der Rückkehr zum Steg. Die Mädels und Jungs schauten nicht sehr glücklich. Sie wollten lieber mit dem Wintertraining beginnen und sehnten das Abpaddeln herbei.

Auch die Mulde zeigte, dass der Sommer vorüber ist – hoher Wasserstand und starke Strömung. Deshalb blieben am Samstag die Rennboote im Stall und mit den Wanderbooten ging es raus auf große Fahrt. Anfangs noch gemeinsam, doch der reißende Strom selektierte schnell und entschied, wer wie weit vorankam. Die Härtesten kämpften sich bis nach Muldenstein durch die Strudel. Allen voran unser Präsident Klaus. Als Belohnung dafür, konnten sich die Fleißigen gemeinsam zurücktreiben lassen und gemütlich den mitgebrachten Proviant verzehren.

Zurück am Land sah man dann eigentümliche Gestalten um das Lagerfeuer springen. Unsere TG 1 hatte sich kostümiert, um unerkannt und ausgelassen das Ende der Paddelsaison zu feiern. Bis nach Mitternacht saßen wir am Feuer, verbrannten die ungeliebten Erinnerungen und freuten uns auf das, was kommt.

03. Oktober 2020

Im goldenen Herbst nach Halle…

…und das Wetter zeigte sich von der besten Seite. Weil es vormittags recht frisch war, versuchten eine ganze Reihe von uns sich im warmen Wasser des Osendorfer Sees aufzuwärmen. Es war auch richtig was los auf dem Teich und manchmal ganz schön eng. Vor allem unsere Anfänger hatten mit den vielen Teilnehmern am Start und an der Wende richtig zu kämpfen. Das und die Aufregung vor dem ersten großen Wettkampf im Jahr führte zu ungewollten Kenterungen und machte bei dem ein oder anderem Rennen unsere Medaillenchance zunichte. Trotzdem haben sich alle doll angestrengt. Rote Gesichter und Blasen an den Händen zeigten, dass unsere Kinder alles gegeben haben. Nicht nur die Erfahrungen und das reichlich gezahlte Lehrgeld waren Gold wert. Dass der Herbsttag auch noch richtig vergoldet wurde, dafür sorgten unsere Großen. Die Canadierfahrer ergatterten dreimal Gold und einmal Silber und Fiona bei den Juniorinnen im Kajak hart erkämpftes Bronze. Die größte Leistung präsentierte unser Kleinster Nick. Obwohl er dieses Jahr erst das Paddeln im C1 gelernt hat, wagte er sich an den Start und schob sich Meter für Meter über die 2000m lange Strecke. Im Ziel nahmen ihn dann seine Mannschaftskameraden und viele andere Sportler unter großem Beifall in Empfang.

Es war ein tolles Paddelfest am 30. Jahrestag der Deutschen Einheit.

26. September 2020

Eine Einladung ist immer was Tolles…

…vor allem zu einem kleinen Wettstreit. Der WSC Friedersdorf hatte für sich und den  Nachbarvereinen, dem Sandersdorfer Kanuverein und dem Kanuclub Jeßnitz, eine liebevolle kleine Regatta organisiert. Die 6-14-jährigen Kanuten sollten endlich wieder Wettkampfluft schnuppern. Sehr dankbar haben wir die Einladung angenommen, um unsere „Neulinge“ mit den Abläufen und Aufregungen einer Regatta vertraut zu machen. Für die Älteren war es auch ein Leistungsvergleich, bei dem sie ihre Fähigkeiten präsentieren konnten. Alexia, Annabell, Emma und Lukas haben gleich dreimal in die Goldkiste gegriffen. Am Ende hatte jeder eine Medaille im Gepäck. Wir genossen die vielen Rennen bei entspannter Atmosphäre und guter Verpflegung. Wir wissen, dass wir auf einem guten Weg sind und freuen uns auf die folgenden Herausforderungen.

Danke liebe Friedersdorfer für die tolle Veranstaltung und das schöne Herbstwetter!

19. September 2020

Ready-Set-Go! – ENDLICH

Fleißig haben wir alle den ganzen Sommer trainiert. Die Kinder wollten ihren Eltern nun auch zeigen, was sie gelernt haben. Zur heutigen Vereinsmeisterschaft stellten sich 38 Sportler der Konkurrenz beim Kampf um die zu vergebenden Titel. Die Sieger wurden bei vier Disziplinen ermittelt. Zu Beginn wurde die 100m-Strecke im Rennboot-Einer dreimal hintereinander zurückgelegt. Das hat schon ordentlich Kraft gekostet. Da halfen die leckeren Salate und Kuchen der Eltern kräftig, in der Mittagspause die Speicher wieder aufzufüllen. Gleich im Anschluss standen die 200m Massenstart in den Polobooten auf dem Programm. An der Wendeboje gab es hier die spannendsten Fights. Bunt gemischt waren dann die C4 mit Steuermann im Wandercanadier. Das Los entschied über die Mannschaftszusammensetzung. Der richtige Paddelrhythmus war der Schlüssel zum Sieg.

Den traditionellen Abschluss bildeten unsere Familienrennen, bei denen neun sportliche Familien unseres Vereins an den Start gingen. Wie bereits in den Vorjahren siegte hier schon gewohnheitsmäßig Familie Unger.

Aufgrund der vielseitigen Rennen hatten die Medaillenfeen alle Hände voll zu tun. Die Medaillen von der Bundestrainerin Tina überreicht zu bekommen, war allerdings für die Kinder ein besonderes Highlight.  Wir hatten eine schöne Veranstaltung. Es strahlten nicht nur viele Kinder und Eltern, sondern auch die Sonne den ganzen Tag.

14. September 2020

Ausbildungsoffensive

Wir freuen uns, dass die Nachwuchsarbeit der letzten Jahre so gut gefruchtet und unsere Mannschaft eine stabile Mitgliederzahl von über 40 Kinder und Jugendlichen hat. Das ist nur die eine Seite der Medaille. Die weit größere Herausforderung ist ausreichend Betreuer zu finden, die den Kindern das Paddeln beibringen, sie trainieren und für sie da sind. Wir bedanken uns bei allen ganz dolle, die diese Aufgaben übernommen haben.

Um die entsprechende Qualität zu gewährleisten, starteten wir in den vergangenen 12 Monaten eine Ausbildungsoffensive. Unsere Jugendlichen Fiona, Niklas und Paul haben zusammen mit Sabrina die Übungsleiterlizenz C erworben. Die hatten Maik und Felix auch schon begonnen, mussten sie jedoch coronabedingt unterbrechen.

Die Ausbildung zum Trainer C im Kanurennsport ist noch um einiges umfangreicher. Jule und Tobi investierten viel Fleiß und Ausdauer und halten endlich ihre Lizenz in den Händen. Dirk hatte diese schon und absolvierte vor ein paar Tagen erfolgreich den Lehrgang zum Trainer B.

Dieses Jahr wollten besonders viele gekenterte kleine Krabben aus der Mulde gefischt werden. Dafür saßen Olaf, Tobi, Maik und Felix auf der Schulbank und sind jetzt stolze Besitzer eines Motorbootführerscheins.

Zum Betreuerteam gehören mittlerweile auch unsere großen Mädels: Leonie, Jessi und Fiona. Sie bringen sich ganz hervorragend beim „Klein“kindertraining ein. Für Fiona ist das schon eine gute Vorbereitung für ihre weitere Ausbildung. Ab Oktober wird sie das Studium der Sportwissenschaften in Chemnitz beginnen, uns aber weiter die Treue halten. Dabei wünschen wir viel Erfolg!

02. September 2020

Frische Frischlinge gefischt!

Emma, Enni, Finley und Antonio lernen bei uns ab jetzt das Paddeln. Sie sind die ersten Kinder unserer diesjährigen Talentgruppe des LSB, die wir gestern im Bootshaus begrüßen durften. Pünktlich mit dem neuen Schuljahr starten sie auch ihre neue sportliche Karriere.

In einer kleinen Inforunde haben wir den Kindern und ihren Eltern unser Gelände, den Verein und die Trainingsabläufe vorgestellt. Bei einer Spritztour mit dem Motorboot lernten sie ihr künftiges Trainingsgewässer kennen und haben gestaunt, was die Kinder der vorherigen Talentgruppen schon alles draufhaben. Natürlich wollten sie sich auch selbst ausprobieren. Zusammen mit unseren großen Mädels haben sie sich schon in die Wettkampfboote gewagt und die Jungs den ersten Kilometer im im Canadier mit Tobi als Kapitän zurückgelegt. Anschließend ging es noch in unseren Spaßbooten aufs Wasser. Dabei stand gleich eines fest: Unsere Neuen haben nicht nur Talent, sie sind auch richtige Wasserratten.

13. August 2020

Besuch aus dem Landtag und ein großes Dankeschön

Heute besuchte uns von der Landtagsfraktion DIE LINKE Frau Christina Buchheim bei unserem kleinen Ferientrainingslager. Sie selbst ist auch oft sportlich unterwegs. Für den Verein (F)Linke Socken schnürt sie ihre Laufschuhe. Strecken um die 10km haben es ihr besonders angetan. Interessiert nahm sie sich mit ihren Mitarbeiterinnen Frau Reinicke und Frau Nielebock die Zeit unser Vereinsleben kennenzulernen und schaute mit vielen Fragen den Kindern beim Training zu.

Bei netten Gesprächen mit den Sportlern, Trainern und unserem Kapitän Klaus haben wir gegenseitig viel voneinander erfahren. Angeregt durch die idyllische Lage des Bootshauses kamen auch Aspekte des Naturschutzes und die sozialpädagogischen Verdienste der Sportvereine zur Sprache.

Zu unserer Überraschung und mit großer Freude hatten sie ein Geschenk für uns im Rucksack. Es war eine großzügige Spende der Landtagsfraktion DIE LINKE, die uns helfen soll die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu mildern. Dafür und für den angenehmen Besuch bedanken wir uns ganz dolle!

Zum Schluss hatten sie noch Gelegenheit, das jüngste Vereinsmitglied des KC Jeßnitz zu begrüßen. Moritz ist zwar erst zwei Wochen auf der Welt, hat aber schon seinen Aufnahmeantrag abgegeben. Satt und zufrieden hat er seine erste Trainingseinheit bei unserem Trainingslager verschlafen.

17. Juni 2020

Abzeichenchallenge

Das coronabedingte Training der letzten Wochen in kleinen Gruppen hatte auch Vorteile. Unsere Übungsleiter konnten sich intensiv mit den einzelnen Sportlern beschäftigen. Viele haben ihre Fertigkeiten in den Booten erheblich verbessern können. Um die Anstrengungen der „Kleinen“ zu unterstützen, haben wir ein vereinsinternes Paddelabzeichen ausgelobt. Dafür muss eine festgelegte Strecke mit verschiedenen Wendemanövern fehlerfrei und ohne Kenterung absolviert werden. Der Trainer erläutert die Aufgabe auch nur einmal. So wird das aufmerksame Zuhören geschult. Für die verschiedenen Stufen sind die unterschiedlichen Boote zu bewältigen: Bronze gibt’s für die Schülerboote, Silber für die Rennboote mit Mindestbreite und Gold für die wackligsten Schmalen.

So hat sich in den letzten Wochen ein regelrechter Wettkampf entwickelt. Es wurde gefightet, gezittert und gekentert. Die Trainer übten sich im Motorboot fahren und „Kinder aus der Mulde fischen“ Doch die Ergebnisse können sich sehen lassen:

Bronze Paddelschüler – Enni, Kaisa, Marisol, Nick

Silber Paddelass – Till, Leonhardt, Emma, Alexia, Annabell, John, Lukas, Pascal, Levin

Gold Paddelprofi – Emma, Clara, Yamina

Beim Abzeichensammeln waren auch vier Kinder der aktuellen Talentgruppe erfolgreich. Zwei haben jetzt schon Silber. Von unseren LK-Männern haben sich bisher nur Chris und Maik getraut und erfolgreich das bronzene Paddelabzeichen im Schülerboot absolviert.

13. Juni 2020

Keine Wettkämpfe – ungewohnt freie Wochenenden

Damit sich unsere Mitglieder nicht langweilen und an die Müßigkeit gewöhnen, hat sich unser Vorstand was Besonderes einfallen lassen. Eine neue Challenge: Wer zuerst das Bootshaus und das Gelände in Ordnung gebracht hat, bekommt `ne Bratwurst mit Limo. Die Aussicht auf solch eine lukrative Belohnung lockte Scharen Arbeitswilliger zur frühen Morgenstunde aus den Betten. Das intensive Training der letzten Wochen hatte unsere Stege stark in Mitleidenschaft gezogen, hier waren Ausbesserungen dringend notwendig. Das Gelände und das Muldeufer wurden gepflegt und aufgehübscht. Alle Innenräume gründlich gereinigt und desinfiziert. Als die erste Bratwurst auf dem Grill aufplatzte und die Limo in die Becher floss, war das Tagewerk geschafft. Gemütlich genossen wir das versprochene Mittagessen.

Vielen Dank allen fleißigen Helfern!

21. Mai 2020

Männertag mal anders

Üblicherweise belagern Heerscharen von feiernden Herren an diesem Tag unser Gelände, stürzen sich auf das leckere Wildschweingulasch oder in die erfrischenden Muldefluten und versuchen herauszufinden, warum unser Bier immer noch das Beste in der Gegend ist. Diesmal war alles etwas ruhiger als sonst. Während am Vormittag die Herren der Altersklasse ihren Trainingsplan streng abarbeiteten, sattelte unsere Leistungsklasse ihre Drahtesel, um umweltbewusst ihren Flüssigkeitsspiegel aufzufüllen.

Am Nachmittag kamen dann unsere fleißigen Bienchen zum Training. Große Augen, Toffifee und Bestechungskaltgetränke halfen nicht, es stand das Austesten neuer wackliger Boote auf dem Plan. Das haben sie großartig gemacht und freuen sich schon auf das nächste Mal.

Unterstützt hat uns unser ehemaliger Sportler und Übungsleiter Christian, der seit vielen Jahren als Chefkoch in der Fremde weilt. Auf seinem Heimatbesuch hat er bei uns vorbeigeschaut, sicher das Motorboot geführt und unsere Wasserratten aus der Mulde gefischt.

13. Mai 2020

Es geht wieder los – ab auf’s Wasser!

Ein Wochenende lang haben wir getüftelt – Hygienekonzepte und einen Trainingsplan entwickelt. Nach unzähligen Kuchenstücken lag eine von den Behörden genehmigte Konzeption auf dem Tisch. Aus vorher drei Trainingsgruppen wurden jetzt 10 Kleingruppen. Wir bedanken uns bei unseren Trainern und Übungsleitern, die neben der Belastung im Beruf Extra-Schichten schieben, damit die Kinder trotz der schwierigen Bedingungen mindestens zweimal in der Woche zum Training kommen können.

Nach monatelanger Paddelabstinenz haben sich unsere Paddelmäuse gefreut, endlich wieder in die Boote zu steigen. Ab ging’s! Aufgrund des fleißigen Wintertrainings war die Corona-Pause kaum zu spüren. Besonders gut geschlagen hat sich unsere Neue, Alexia. Sie saß zum ersten Mal im Kajak und drehte souverän ihre Runden. Trotz der Anstrengung hatten alle ein Lächeln im Gesicht. Auch unsere zwei ersten Bademeister der Saison – Emma und Nils. Sie wollten unbedingt die Wassertemperatur erforschen.

Da bis zum Sommer keine Wettkämpfe anstehen, haben wir viel Zeit zum Trainieren. Wir freuen uns schon auf die nächsten Wochen!

31. März 2020

Einzelkämpfer

Es ist sicher nicht immer einfach für unsere Kinder sich mehrmals in der Woche für das anstrengende Training im Bootshaus zu motivieren. Doch in der jetzigen Zwangspause merkt man schnell, dass einem die regelmäßige Bewegung fehlt. Zum Glück haben unsere Trainer tägliche Hausaufgaben gestellt. Die vielen Fotos beweisen, dass unsere Sportler sie fleißig abarbeiten. Natürlich kann das „Zuhausealleinetrainieren“ den Sport in der Gemeinschaft nicht ersetzen. Es fehlen der gemeinsame Spaß, die gewohnten Gesprächspartner und Freunde. Auch unsere Trainer sind ganz traurig, dass sie ihre kleinen und großen Trainingskinder nicht sehen und „quälen“ dürfen. Vor allem kribbelt es in den Fingern, endlich wieder Boot und Paddel zu schnappen und bei Sonnenschein die erste Runde auf der Mulde zu drehen.

Hoffen wir, dass es bald soweit sein wird!

07. März 2020

Aus Hackepeter wird …acke später!

Wie lockt man am besten den Jeßnitzer vom Sofa hoch und in eine Sportstätte?

Mit Essen und einem zünftigen Getränk!

Da die Grillsaison noch nicht begonnen hat, haben unsere Traditionalisten sich für die Hausschlachtung eines kräftigen Schweines entschlossen. „Was für eine Sauerei“, denkt da der Vegetarier. Doch da diese bei uns im Verein noch in der Minderheit sind, war unser Clubraum zum alljährlichen Schlachtefest prall gefüllt. Seit Wochen waren die 70 Plätze ausverkauft. Unsere Gäste haben kräftig gefuttert und ihre stattlichen Wurstpakete eingepackt. Bis in die späte Nacht hinein, schallten fröhliche Stimmen über die Mulde und alle rollten satt nach Hause. Dafür gesorgt hat unser lieber Fleischermeister mit seinen fleißigen Vereinsgesellen. Fast eineinhalb Tage haben sie geschuftet, geschnippelt und gekocht, gestopft und gehackt, dekoriert und verpackt.

Dafür ein großes Dankeschön und zum nächsten Schlachtefest „Auf Wiedersehen“!

 

Mehr Beiträge findet ihr in unserem Archiv oder auf Facebook