Aktuelles

17.12.2021

Turnhallenjahresabschlusstraining

Um sicher trainieren zu können, hatten wir zum Wintertraining die Mannschaft
in 5 Trainingsgruppen aufgeteilt. Kein gemeinsames Training, keine
Weihnachtsfeier. Trotzdem wollten wir das Jahr würdig verabschieden. Wir
haben alle Kinder und Jugendlichen zu einem besonderen Training
zusammengerufen (natürlich alle frisch getestet). Der Trainingsplan
verlangte Konditions- und Kräftigungsübungen. Doch das stand nicht im
Mittelpunkt. Wir hatten noch einige Sportabzeichen zu verteilen und die
Auszeichnung der SPORTLER DES JAHRES war überfällig. Unsere Sportler hatten das Jahr über fleißig Punkte gesammelt. Die gab es für drei Kategorien:
Wettkampfergebnisse, Leistungsentwicklung im Laufe des Jahres und
Trainingsteilnahme.
Hier die Ergebnisse:
Sportlerin des Jahres: 1. Annabell, 2. Leonie und 3. Clara
Sportler des Jahres: 1. Fabio, 2. Lukas U. und 3. Lukas K.
Für alle gab es dann noch eine kleine Überraschung: eine Trainingsmütze mit
Vereinslogo und etwas zum Naschen. Mit einigen Sportspielen haben wir das
Training beendet.
Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest!

11.12.2021

Sportabzeichen – die Ergebnisse

Nikolausi ist zwar schon vorbei, trotzdem gab es für unsere fleißigen
Sportler noch ein Präsent. Ein Umschlag mit viel Glitzerkram lag im
Briefkasten. Der DOSB hat die Ergebnisse unserer Bemühungen um die
Sportabzeichen ausgewertet. Von 24 Athleten haben 22 Kinder und Erwachsene die Anforderungen erfolgreich bewältig. Beim Training konnten wir 4 Sportabzeichen in Gold, 13 in Silber und 5 in Bronze mit den dazugehörigen Urkunden überreichen. Mal sehen, vielleicht hat der Weihnachtsmann ja auch noch eine Kleinigkeit für unsere Vereinsmitglieder.

04.12.2021

Sägespäne und Mehlstaub

Aufgrund des Infektionsgeschehens haben wir die für heute geplante
Weihnachtsfeier in das neue Jahr verschoben. Was tun mit der freien Zeit?
Die Natur hielt noch Arbeit für uns bereit. Sechs wackere Frühaufsteher
zogen los, um Sturmschäden an den Bäumen zu beseitigen und unserer Hecke den letzten Schnitt zu verpassen – natürlich mit ‚nem Weihnachtsliedchen auf den Lippen. Der letzte Arbeitseinsatz für dieses Jahr ist geschafft.
Unsere große Trainingsgruppe war gestern aber auch fleißig. Sie haben in der
Weihnachtsbäckerei gewerkelt. Unsere „Heinzelmanntruppe“ kann sich am
Montagmorgen über einen großen Berg Weihnachtsplätzchen freuen. Natürlich sind auch noch genügend für die Kleinen und die Trainer in der monströsen Keksdose.

24.11.2021

Der Landeskanuverband hat sich was einfallen lassen. Beim Landeskadertest
vor einigen Wochen wurde auch die Paddeltechnik der Sportler bewertet. Die
Besten wurden jetzt ausgezeichnet. Lukas, Emma, Leonie und Lukas haben es
geschafft. Es gab einmal Bronze und dreimal Silber. Beim Training heute
haben sie die Urkunden des Landesverbandes überreicht bekommen und dürfen
sich jetzt „Technik-Ass“ nennen.
Auch von uns herzlichen Glückwunsch!

13.11.2021

Mach mit, mach’s nach, mach’s besser!

Geplant war heute ein Crosslauf in Magdeburg. Doch der wurde auf nächstes Jahr verschoben. Da sich alle Zeit genommen hatten, mussten wir uns was Neues einfallen lassen.

Kurzfristig konnten wir einen Prüfer des DOSB gewinnen, der bereit war, unseren Sportlern die noch fehlenden Übungen für das Deutsche Sportabzeichen abzunehmen. Also haben wir fleißig organisiert und um 8:30 Uhr füllte sich unser Bootshausgelände. Besonders toll war, dass auch einige Eltern nicht nur zum Helfen da waren, sondern auch den Ehrgeiz hatten, richtig mitzumachen. Insgesamt 25 Aktive und Talentgruppenkinder versuchten sich im Sprint, Standweitsprung, Seilspringen und Ausdauerlauf. Die Fleißigen haben mächtig geschwitzt und gelitten. Prüfer und Trainer waren sehr zufrieden. Weil alle so schön mitgemacht haben, gab es zur Belohnung noch einen vereinsinternen Crosslauf über 3 km entlang der Mulde.

Der Abschluss des Tages wurde uns dann mit Blechen voll Kuchen von unserer Bäckerei-Mami versüßt.

Sport frei!

06.11.2021

Auf die Bäume ihr Affen…

Pünktlich mit der 9-Uhr-Sirene haben wir unsere Affen auf die Bäume gescheucht, um unseren „Wald“ zu fegen. So viel Laub wartete auf die fleißigen Hände. Und davon packten reichlich an. Mit einer Rekordanzahl von 35 Helfern startete unser herbstlicher Arbeitseinsatz. Vieles hat sich angesammelt. Wir haben Berge von Laub gefegt, das ganze Bootshaus und den Bungalow gewienert, Bojen eingesammelt, Motorboote an Land geholt und gereinigt, die Uferzone gemäht und neue Projekte geschmiedet. Ein bisschen was ist übriggeblieben. Das machen wir halt beim nächsten Mal.

Zum Ausklang aßen wir gemeinsam Mittag und unsere Kinder haben das Gelände beim Versteckspiel unsicher gemacht. Der Vormittag hat richtig Spaß gemacht. Sogar die Sonne hat deshalb gelacht.

Vielen Dank an alle Eltern und Sportler für die tolle Einsatzbereitschaft!

16.10.2021

1 Landeskader = 9 Muskelkater

Am Ende der Paddelsaison war es noch einmal spannend. Der Landeskadertest rief uns nach Magdeburg. Hier maßen sich die besten Sportler aus den Kanuvereinen sowohl im Boot als auch bei Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer an Land. Mit neun ausgewählten Leistungsträgern und fünf Trainern sind wir dort angereist. Es hätte besser laufen können. Das fehlende Krafttraining der letzten 1 ½ Corona-Jahre hat sich deutlich bemerkbar gemacht. Hier müssen wir im nächsten Jahr besser werden. Trotzdem sind wir nicht unzufrieden nach Hause gefahren. Die zwei zweiten und ein vierter Platz bei den jeweiligen Altersklassen können sich sehen lassen. Unsere große Emma konnte besonders mit ihren Leistungen überzeugen und hat den Status eines Landeskaders erreicht.

Damit verstauen wir unsere Boote und Paddel nun in der Bootshalle. Jetzt noch eine Woche Ferienpause und dann beginnt das Wintertraining. Hier heißt es Gas geben, denn im nächsten Jahr wollen wir beim Kadertest noch besser abschneiden.

10.10.2021

Langstreckenlandesmeisterschaft in Halle – Lang, Lääänger… Aua

Früh am Morgen versteckte sich die Regattastrecke noch im dichten Nebel. Temperaturen um den Gefrierpunkt.  Null Sicht – eine Stunde Startverschiebung. Mit der aufsteigenden Sonne wurde der Blick frei. Ganz am Ende des Sees konnte man die weit, wirklich weit entfernte Wende erahnen.

Gleich am Anfang hatten sich unsere Halbwüchsigen großen Starterfeldern zu stellen. Obwohl sie sich achtbar schlugen, gab es hier für uns keine Medaillen zu holen. Annabell zeigte dann bei den Schülerinnen C, dass es auch besser geht. Mit großem Abstand sicherte sie sich den Landesmeistertitel. Ihr Trainingseifer hat ihr nicht nur einen fetten Pokal eingebracht. Zur Belohnung bekommt sie ab Dienstag ein neues, schnelles Boot. Sie freut sich schon darauf, im nächsten Jahr bei den Schülerinnen B damit ihr Können zu beweisen.

Mit dem herrlichen Herbstsonnenschein kam dann auch der Rest unserer Mannschaft so richtig in Schwung. Ein Landesmeistertitel für Fabio über 6.000m im C1 der Junioren. Hans wurde gleich dahinter Zweiter. Lukas und Lukas erkämpften sich im C2 der Jugend ebenfalls Silber. Weitere Landesmeistertitel holten sich Sabrina und Dirk. Sabrina, unsere Rennsportwärtin, war von uns die fleißigste Starterin. Sie ging im K1, K2 und K4 an den Start und holte sich einen vollen Medaillensatz. Aber auch außerhalb der Podiumsplätze hatten wir achtbare Ergebnisse. Unsere beiden Lukasse und Nils erreichten jeweils den 4. Platz im C1 bei den Schüler A bzw. der Jugend. Emma und Kaisa kamen in einem Starterfeld von 29 gemeldeten Booten im K2 als 11. ins Ziel.

Zufrieden fuhren wir insgesamt mit 5 Landesmeistertiteln, 5 Vizelandesmeistern und 2 mal Bronze nach Hause. Für fast alle war der Rest des Tages Freizeit. Unsere Trainer Tobi und Dirk durften nach den anstrengenden 12 Paddelkilometern noch ihre turnusmäßige Rettungsschwimmerwiederholungsprüfung am Abend ablegen.

03.10.2021

Sommer, Paddel, Sonnenschein…

Nicht ganz, denn der Sommer ist vorbei und wir haben bereits Oktober!
Das bedeutet für uns bald die Boote und Paddel winterfest zu machen und uns
auf das Trockentraining in Kraftraum und Turnhalle vorzubereiten. Vorher
standen noch unsere Vereinsmeisterschaft und das traditionelle Abpaddeln auf dem Programm und wie bestellt zeigte sich am Wochenende der Herbst von der sommerlichen Seite.
Vormittags maßen sich unsere Sportler bei der Vereinsmeisterschaft in ihren
Altersklassen. Unsere Medaillenfeen hatten viel zu tun. Die Krone eines
Vereinsmeisters tragen nun für ein Jahr Emma, Leonie, Lukas, Nick, Annabell
und unser jüngster Neuzugang Erik. Nach einem stärkenden Mittagessen standen die Dickbootrennen auf dem Programm. Hier sicherte sich nach einem spannenden Ausscheid die Mannschaft mit Kaisa, Leonie, Lukas und Erik den ersten Platz. Beim Familienrennen verteidigte Familie Unger ihren Titel.
Die Zeit verging so schnell. Die von den Eltern liebevoll gebackenen
Kuchenvariationen wurden als Proviant eingepackt. Noch was zu Trinken dazu
und auf ging es zum Abpaddeln. Eltern, Kinder und Trainer verteilten sich
auf die Wanderboote und los ging es einige Kilometer flussaufwärts.
Pünktlich zum Sonnenuntergang trudelten auch die letzten wieder ein. Am
Lagerfeuer fand der schöne Tag sein gemütliches Ende.

29.09.2021

Aus A-B-C-Schützen werden K-A-N-U-Asse

Geht das, Kanurennsport an der Schule? Wir probieren es!

Mit dem neuen Schuljahr heißt die Schulsport AG an der Hermann-Conradi-Grundschule in Jeßnitz KANURENNSPORT. Jeden Dienstag von 12:15 bis 13:45 Uhr findet die Sport-AG in der Turnhalle der Schule statt. Hier erwerben interessierte Kinder die sportlichen Grundlagen für das spätere Training im Boot. Für die, die sich jetzt schon ins Boot trauen, bieten wir zusätzlich eine Trainingseinheit in unserem Bootshaus am Donnerstagnachmittag 16:30 bis 18:30 Uhr an.

Gleich zum Start haben sich 10 Kinder der 3. und 4. Klassen für unsere Schulsport AG angemeldet. Die sportliche Anleitung in der Turnhalle übernimmt Liane. Als pensionierte Lehrerin hat sie das pädagogische Know-How und wird von unseren erfahrenen Trainern unterstützt.

25.09.2021

Regatta in Friedersdorf

Die beiden Trainer hatten einen Sack voll Flöhe zu hüten. Mit 26 Sportlern waren wir angereist, doch der Medaillenregen blieb diesmal aus. Die Konkurrenz war stark. Die Regatta fand im Rahmen des Olympiapokals statt. Deshalb starteten hier die stärksten jungen Sportler aus 5 Bundesländern. Für uns war es eine Standortbestimmung. Vor allem haben unsere Kinder gelernt, dass auch die Qualifikation für den Endlauf schon ein Erfolg sein kann. Medaillen werden nicht verschenkt und müssen sich mit Trainingsfleiß erarbeitet werden.

Dennoch hatten wir einige Eisen im Feuer. Leonie legte richtig los und fuhr in der weiblichen Jugend nach einem verpatzten Start auf den undankbaren Platz 4. Im Rennen der älteren Junioreninnen klappte es dann besser und sie wurde mit Bronze belohnt. Unser Junior Fabio schob seinen alten Trainer im Generationenboot bei der Leistungsklasse sogar zu Silber im C2. Die Kleinsten Annabell, Lisa und Luna sicherten sich im K4 Bronze. Eine weitere Bronzemedaille errang Annabell im K2 mit einer Sportlerin aus Magdeburg. Über die Vorläufe hatten sich Charline, Leonhard und Nils für die Endläufe qualifiziert, in denen sie sich wacker schlugen. Dass sich Trainingsfleiß auszahlt, bewiesen zum Schluss noch unsere Trainer, die in der Altersklasse 2x Gold für die Gesamtbilanz beisteuerten.

Als Bademeister des Tages krönten sich Kaisa, die Schwestern Clara und Emma sowie Finlay.

Ein großes Lob gibt es für den WSC Friedersdorf für die hervorragende Organisation des Wettkampftages. Eine Regatta ohne verzögerte Startzeiten hat einen echt hohen Seltenheitswert.

23.09.2021

Filmreif!

Anlässlich unseres 100-jährigen Bestehens hatten wir heute beim Training besondere Zuschauer. Drei Jungs vom MDR Fernsehen kamen vorbei, um mehr über uns zu erfahren und eine kleine Reportage über unseren Verein zu drehen. Das Filmteam hat fleißig Bild- und Tonaufnahmen gemacht, Interviews geführt und sich ins Trainingsgetümmel gemischt. Die kleinen Kapitäne waren daher besonders motiviert, aber auch etwas aufgeregt. Vielleicht gab es deshalb einige Badeeinlagen. Insgesamt war es ein spannendes Erlebnis mit ausreichend Abwechslung des üblichen Trainingsalltags.

Der Bericht mit einigen Überraschungsgästen wird am Samstag, 25.09.2021 um 19:00 Uhr im Rahmen der Sendung „Sachsen-Anhalt heute“ ausgestrahlt.

16.09.2021

Ein Päckchen vom Landessportbund

Wir haben es aufgemacht und gleich reingeschaut. Drin waren fünf neue Knirpse, die sich an den Grundschulen im Land als besondere Sporttalente erwiesen haben. Zwei der 9-Jährigen waren heute bei uns zum ersten gemeinsamen Training. Sie haben unser Bootshaus erkundet, ihre Mannschaftskameraden kennengelernt und das Training der Großen beobachtet. Schließlich wollten Annabell und Michelle es selbst versuchen und sind im Schüler-K2 furchtlos losgepaddelt. Am Ende gab es noch eine Spritztour mit dem Motorboot, damit sie ihr neues Trainingsgewässer richtig kennenlernen.

Wir wünschen den beiden viel Erfolg in unserem Verein und hoffen bald die übrigen Talentkinder bei uns begrüßen zu können.

 

 

21./22.08.2021

Mit Zelt, Boot und Paddel

Zwei Jahre nach der letzten Übernachtungsregatta war es wieder soweit!

Der Wusterwitzer Kanuverein hatte am letzten Wochenende zur Sommerregatta eingeladen. Ganz hibbelig haben wir schon darauf gewartet, dass es endlich wieder losgeht. Wir wollten doch wissen, wie sich unsere Sportler im letzten Jahr entwickelt haben. Viele unserer Schüler genossen zwar noch die letzten Ferientage im Urlaub. Die Übrigen waren dafür aber umso motivierter. Das zeigte sich auch bei unserer Medaillenausbeute. Bei der Gesamtwertung aller C1- und K1-Rennen brachten wir als Mannschaftssieger den dicken Pokal nach Hause. Bei der Wertung für die Mannschaftsboote erreichten wir den dritten Platz. Das reichte dann für Platz zwei in der Gesamtwertung. Insgesamt erkämpften unsere 17 Sportler 23 Gold-, 21 Silber- und 10 Bronzemedaillen. Beispielhaft nennen wir mal den Sieg von Leonie bei der weiblichen Jugend im K1, die beiden Siege von Lukas bei den Schülern A im C1 sowie von Fabio bei den Junioren im C1. Unsere Jüngste Annabell holte sich Silber im K1 und den Mannschaftsbooten. Jeder von uns ist mit mindestens einer Medaille nach Hause gefahren. Das hat für ausgelassene Stimmung in unserem Zeltlager gesorgt. Vielleicht lag das aber auch an unserem Bademeister der Regatta. Unser Trainer Dirk hat als Einziger von uns mitten im Rennen die Wasserqualität des Wusterwitzer Sees getestet und musste aus dem Teich gefischt werden.

Die Wusterwitzer haben mit einem ausgefeilten Hygienekonzept einen tollen Wettkampf organisiert. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich beim Wusterwitzer Kanuverein und natürlich auch bei Susi und Frank, die uns ganz toll verpflegt haben.

29.05.2021

Ja, er schwimmt noch, er schwimmt noch, …

…oder besser wieder. Unser alter Steg liegt wieder fest an seinem Platz, nur dass er jetzt wie neu aussieht. Der Rost kam runter, neue Farbe drauf. Wir haben über 300 Löcher gebohrt und Gewinde reingeschnitten, um die neuen Planken festzuschrauben. Diese haben wir mit Unterstützung der Kreissparkasse erworben und unser Tischler Herr Bethlehem hat sie für uns kostenlos bearbeitet. Gestern gab es die letzten Arbeiten, so dass er mit Hilfe eines Krans wieder ins Wasser kam.

Wir bedanken uns bei allen, die fleißig bei der Sanierung geholfen haben!

25.05.2021

Schiffsdiesel in der Kaffeetasse

Im Bootshaus haben sich heute zwei Typen zum Schnacken getroffen und zwar welche, die die Ärmel hochkrempeln können. Zu Besuch bei unserem Kapitän Klaus war der Bundestagsabgeordnete Jan Korte. Als Unterstützungsleistung in der Coronazeit hatte seine Fraktion die Rechnung für die jährlichen Wartungs- und Reparaturkosten für unsere Motorboote übernommen. Beide haben sich überzeugt, dass die zwei „Schiffsdiesel“ wieder ordentlich laufen. Auch wenn die Terminkalender prall gefüllt sind, für die leckeren Plätzchen von Frau Kunze, setzt man sich gern noch an den Kaffeetisch. Während wir dann mit dem Training begannen, eilten Herr Korte und Frau Buchheim bereits zum nächsten Termin.

04.05.2021

Frisch aus der Werft

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen ging es auch für unsere Kleinen mit den Rennbooten aufs Wasser. Mit Respekt in den Augen vor dem noch kalten Wasser drehten sie ihre ersten Runden. Besonders stolz sind die Kinder unserer Talentgruppe auf unsere zwei neuen Boote. Dank der Unterstützung des Landessportbundes wohnen jetzt zwei nigelnagelneue Kähne bei uns in der Bootshalle und freuen sich darauf, nach dem ersten Stapellauf mit unseren Stiften Gassi zu gehen.

Zur Zeit sind wir montags bis freitags in Minitrainingsgruppen auf dem Wasser und trainieren für die ersten Wettkämpfe im Sommer.

29.03.2021

Zum Bootshaus – An der Brücke LINKS abbiegen

Diese Richtung kennen die Vertreter der Partei DIE LINKE ganz gut. Zu Besuch waren heute Frau Christina Buchheim als Landtagsabgeordnete für unseren Wahlkreis und Herr Sven Knöchel als Kandidat für das Amt des künftigen Landrats. Sie wollten sich über die Auswirkungen der Coronakrise auf die Sportvereine und die Gemeinde informieren. Als Gastgeschenk hatten sie einen fetten Scheck im Gepäck. Aus dem Solidarfonds der Landtagsfraktion haben sie 500€ für den Unterhalt unserer Sportstätte gespendet. Das freute nicht nur uns, sondern auch den anwesenden Bürgermeister Bernd Marbach und Ortsbürgermeister Uwe Fromme. Nicht nur die Belange des Vereins wurden besprochen. Auf den Tisch kamen auch die Notwendigkeit des Ausbaus der Radwege in der Region zur Absicherung der Schulwege sowie Fragen des Umweltschutzes und der Tourismusentwicklung.

Wir bedanken uns bei der Fraktion DIE LINKE für die großzügige Spende und das vielseitige Gespräch.

24.03.2021

Eröffnung der Badesaison!

Nach den ersten Lockerungen sind wir wieder auf dem Wasser unterwegs. Hans hat gleich die neu gewonnene Freiheit genutzt, um die Wassertemperatur und die momentane Strömungsgeschwindigkeit der Mulde zu testen. Er ist damit unser Bademeister der Saison 2021. Da er weder aus Zuckerwatte noch aus Seife ist, hat er das erfrischende unfreiwillige Bad bei 6°C Wassertemperatur tapfer überstanden. Herzlichen Glückwunsch dem Gewinner des Bademeisterpokals 😊

11.03.2021

Ran an den Speck!!

Vom vielen Onlinetraining waren nicht nur unsere Augen viereckig…
…darum sind wir froh, dass es endlich wieder „live“ losgehen konnte. Unser
Hygienekonzept lag schon fertig in der Schublade, die Trainingsgruppen waren
schnell eingeteilt und die Trainingspläne geschrieben. Die Motorboote sind
gerade zur Durchsicht, die Mulde hat noch etwas Hochwasser und richtig
gemütlich war das Wetter auch nicht. Deshalb haben wir uns für die ersten
Trainingseinheiten an Land entschieden. Erstmal einfache Übungen zum
Wiederreinfinden und um den Fitnesszustand zu überprüfen. Die
Einschränkungen des Onlinetrainings sind durchaus zu spüren, aber daran
werden wir arbeiten. Es ist toll, sich wieder zu treffen und sich als
Mannschaft zu fühlen.

06.03.2021

STEG-osaurus

Er ist zwar uralt, aber er schwimmt noch. Die Zeichen der Zeit haben ihre Spuren hinterlassen. Viele Kinderfüße sind über ihn getippelt und er ist der Thron unseres Neptuns. Jetzt musste er dringend ins Trockendock. Den Winter über liefen schon die Vorbereitungen. Wir haben neue Bretter besorgt, die Tischlerei Bethlehem aus Jeßnitz hat für uns kostenfrei Profile reingefräst und unsere Heinzelmännchen die Bohlen imprägniert. Gestern kam nun ein großer Kran, um ihn nach über 15 Jahren wieder an Land zu hieven. Als er endlich am Haken hing, schwebte der Koloss mühelos ans Ufer.

Jetzt beginnt die richtige Arbeit. Die Schwimmkörper müssen gereinigt, auf Schäden untersucht und neu abgedichtet werden. Die neue Beplankung kommt obendrauf. Viel Zeit können wir uns dafür nicht lassen, die neue Saison beginnt hoffentlich bald und am 05.06. zur Landesmeisterschaft wird er dringend gebraucht. Wann wir helfende Hände benötigen, geben wir rechtzeitig Bescheid.

02.02.2021

Geschafft – 4 Wochen Dauerlauf

Unser Ziel die 555km bzw. die 999km in 4 Wochen zu laufen, hatten wir ja schon erreicht. Doch wir haben einfach nicht angehalten. Gemeinsam haben wir uns auf den Weg gemacht, sind vorbei beim WSC Friedersdorf und dann weiter zu unseren Freunden vom HKC 54. Nach der ersten Rast haben wir kurz beim LVB „Hallo“ gesagt und an der Regattastrecke in München übernachtet. Noch einmal kräftig Luft geholt und schwups über die Alpen nach Venedig. Eine kurze Runde mit den Gondolieri gedreht und in Rom 3 Runden ums Kolloseum gerannt. Das letzte Stück war einfach, denn in Neapel hat eine große Schüssel Spaghetti Napoli auf uns gewartet. Zum Schluss ging es hoch auf den Vesuv, die qualmenden Füße kühlen. Wer holt uns jetzt wieder ab?

Insgesamt sind wir in den letzten 4 Wochen 1613km gelaufen. Unsere 49 Mannschaftskameraden brauchten bis zum Ziel knapp 300 Trainingseinheiten. Stefan und Dirk sind mit jeweils rund 140km die längste Strecke gerannt. Im Durchschnitt hat jeder Sportler 33km zurückgelegt und die größte Einzelstrecke betrug 30km.

Durch die Anstrengung der letzten 9 Tage kamen noch einmal 533km hinzu. Das sind 266,50€, die unsere drei Sponsoren ins Sparschwein werfen.

Danke an alle, die so fleißig mitgemacht haben. Rostet nicht ein und behaltet euren Schwung, ihr habt euch jetzt so an das Laufen gewöhnt. Es gibt keinen Grund nun damit aufzuhören. 😊

24.01.2021

555-Challenge 3. Zwischenstand oder Deutschland von Nord nach Süd in 19 Tagen

Unbeeindruckt von Regen, Schnee, Kälte und Sturm haben unsere Sportler fleißig Laufkilometer „gefressen“. Allen voran Andreas und Stefan, die den Höchstwert für die längste gelaufene Einzelstrecke auf 30km gepusht haben. Mit solchen Athleten als Vorbild sind auch unsere jungen Sportler dem Laufwahnsinn verfallen. Das Ergebnis ist beeindruckend. In den bisherigen 19 Tagen haben wir insgesamt 1040 km geschrubbt. Das entspricht einer Fußstrecke vom nördlichsten (List auf Sylt) zum südlichsten (Oberstdorf) Ort Deutschlands.

Ziel erreicht! Challenge gewonnen! Aber noch nicht vorbei. Wollen wir doch sehen, was wir in den 4 Wochen, die wir uns vorgenommen haben, an Kilometern sammeln können. Denn das lohnt sich. Wir haben einen Sponsor gefunden, der für jeden weiteren gelaufenen Kilometer 20 Cent in das Sparschwein des Vereins wirft. Geschlachtet wird es nach genau 4 Wochen am 02.02.2021. Also Pobacken zusammenkneifen und weiter geht’s!

17.01.2021

555-Challenge 2. Zwischenstand – Darf er das….?

 Wow!!! In 11 Tagen sind wir, die Kanuten vom KC Jeßnitz, 601 km gelaufen. Doch – oh Schreck – unsere Ziellinie war bei Kilometer 555 nicht zu finden. Ein Trainer hat sie versteckt. Bei Kilometer 999 haben wir die Zielfahne wiedergefunden.

Und nun, darf er das…?

Wir meinen ja. Schließlich hat er selbst schon 80 km zum Ergebnis beigetragen und gemeinsam mit Chris die bisher längste Einzelstrecke von 18 km abgerechnet. Aber weiter wird die Ziellinie nicht verschoben… Also strömt aus, findet den Schlawiner und sammelt dabei weiter fleißig Laufkilometer. Ist ganz einfach, folgt einfach der Krümelspur.

Noch ein wenig Statistik:

teilnehmende Sportler insgesamt: 42
Anzahl der Trainingseinheiten insgesamt: 130
durchschnittliche Strecke je Laufeinheit: 4,6 km
durchschnittliche Strecke je Sportler: 14,3 km

601 km in 11 Tagen – ihr seid toll! Weiter so!
999 km in 4 Wochen – klar schaffen wir das!
Am Ende winkt für jeden Teilnehmer noch eine kleine Überraschung.

 

10.01.2021

555 Challenge – 1. Zwischenstand

Die ersten Schritte sind gemacht und die waren richtig groß! Die Begeisterung, mit der sich unsere Sportler aus ihren gemütlichen Wohlfühlzonen geschält haben, hat uns völlig überrascht. In den ersten 5 Tagen haben sie gemeinsam 257 km gesammelt. Bis jetzt haben 34 Vereinsmitglieder teilgenommen. Dabei haben sie 60 Laufeinheiten absolviert. Das sind durchschnittlich 4,3 km pro Einheit. Die längste bisher gelaufene Einzelstrecke waren 13 km.

Am Anfang einer Aufgabe ist die Motivation natürlich hoch. Die gilt es, jetzt aufrechtzuerhalten und am Ball zu bleiben. Unsere Freunde vom Halleschen Kanuclub 54 e. V. haben sich uns angeschlossen und fleißig Kilometer gesammelt, bis jetzt 180 km. Sie sind uns damit dicht auf den Fersen.

Ihr macht das ganz toll! Nutzt das schöne Winterwetter und genießt die frische Luft!

 

Mehr Beiträge findet ihr in unserem Archiv oder auf Facebook