Beiträge 2018

24. Dezember 2018

In den Rückspiegel geschaut

Das Jahr 2018 haben wir nun hinter uns gelassen. Es war ein sehr schönes Jahr mit vielen tollen Ereignissen und interessanten Begegnungen. Unser Verein ist weiter aufgeblüht und zufrieden schauen wir zurück. Wir haben reichlich Nachwuchs bekommen und das Beste ist, er ist schon stubenrein, wohlerzogen und macht einfach Spaß. Natürlich braucht er auch seinen Auslauf. Wir haben jetzt 47 aktive Wettkampfteilnehmer und waren bei insgesamt 15 Wettkämpfen. Der Bootsanhänger legte dafür 3.392 km zurück. Als Schatzsucher haben wir im Jahr 2018  118 Gold-, 80 Silber- und 88 Bronzemünzen geschürft. Darunter waren 23 Landesmeistertitel und fünf Ostdeutsche Meister sowie ein 6., 8. und 9. Platz bei den Deutschen Meisterschaften. Die Grundlage dafür war fleißiges Training. Klar gab es auch  „mal“ Muskelkater, aber auch eine Menge Spaß beim Paddeln und viel zu lachen. Fleißig büffelten auch Jule und Tobi, die ihre Trainer-C-Lizenz bestanden haben. Wir haben jetzt insgesamt fünf Trainer C und drei Übungsleiter. Zusammengerechnet haben sie 2018 in ihrer Freizeit 1.612 Trainerstunden erbracht.

Doch nichts geht ohne eine entsprechende Sportstätte. Dass im Bootshaus alles funktioniert und sauber ist, dafür sorgt unsere Heinzelmannbrigade, die fast täglich im Einsatz ist und im Laufe des Jahres 2.600 Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet hat. Dankeschön!

Wichtige Höhepunkte für unser Vereinsleben und natürlich unser Städtchen waren unsere sieben Veranstaltungen, die Highlights darunter die Bootshausfete, die Männertagsfeier und unser Athletikwettkampf.

Das alles hat viel Arbeit und auch Kraft gekostet und manchmal wünschen wir uns einfach mehr Zeit fürs Paddeln, denn insgesamt waren ca. 5.000 ehrenamtlich erbrachte Arbeitsstunden notwendig, um unseren Verein am Laufen zu halten und zu finanzieren. Kräftig unterstützt haben uns unsere Eltern, die vor allem bei den Wettkämpfen und den Arbeitseinsätzen mit anpackten. Auch die Großzügigkeit einiger Jeßnitzer Unternehmer und Handwerker hat uns sehr geholfen.

Gespannt blicken wir auf 2019. Wir wünschen uns, dass alles gut klappt, wie 2018, und wir weiterhin so gut zusammenhalten, wie bisher. Dann werden wir die Wellen schon rocken und viel Freude beim Paddeln und mit unseren Kindern haben!

Herzlichen Dank noch einmal an …ALLE!!!

Wir wünschen Euch allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Und wir müssen das, was wir tun, dann auch sein.
    Alfred Herrhausen (1930-89)

16. Dezember 2018

Zu Besuch bei Alice im Wunderland

An diesem Wochenende haben die Turner der SG Union Sandersdorf ihr traditionelles Weihnachtsturnen durchgeführt. Doch nicht das hervorragende Kuchen- und Salatbuffet war das Ziel unserer Reise, sondern die traditionsreiche Show, die nun schon zum 32. Mal stattfand. Eingebettet in die Geschichte von Alice im Wunderland präsentierten die großen und kleinen Turnerinnen eine mitreißende Darbietung. Dem begeisterten Publikum zeigten sie rasante Turnübungen, Akrobatik und Tanz. Das alles sorgte für einen kurzweiligen Nachmittag mit Sport und Kultur.

Mit von der Partie war unsere Fiona. Sowohl allein als auch in der Gruppe trat sie vor das Publikum und zeigte ihr Können. Ihre sportliche Karriere begann sie unter anderem mit Taekwondo und wechselte mit 13 Jahren nahezu zeitgleich zum Turnen und Kanurennsport. Die Kombination dieser beiden doch so unterschiedlichen Sportarten scheint auf den ersten Blick widersprüchlich, doch profitiert sie von den unterschiedlichen Anforderungen. Beim Kanurennsport helfen ihr die Beweglichkeit und Koordination einer Turnerin und beim Turnen die Kraft, Ausdauer und die mentale Stärke einer Kanutin. Sie ist eine unserer vielseitigsten und fleißigsten Sportlerinnen im Verein und verbessert stetig ihre Leistungen. Natürlich bringt sie auch Trainingsmethoden aus dem Turnen zu uns, die uns bereichern, an denen wir manchmal aber auch verzweifeln.

08. Dezember 2018

Unser Weihnachtsklaus …

…hatte am Wochenende viel zu tun.

Er durfte die Weihnachtsfeiern der Sportler und der Senioren eröffnen. Es ist zwar noch nicht Heiligabend gewesen, doch den Weihnachtsmann Norbert Saller hat er trotzdem hereingelassen. Den Sack, den er bei sich trug, hatte es in sich – 6,50m lang und 20kg schwer. Die Saller Informationstechnik GmbH überreichte uns einen niegelnagelneuen Canadierzweier. Schneeweiß in der edlen Carbon-Weltcupausführung. Herr Saller ist begeistert von unserem ehrenamtlichen Engagement und unterstützt uns gern den Kindern eine sinnvolle Freizeitgestaltung anzubieten. Ohne solch großzügige Menschen wäre eine solche Anschaffung kaum zu finanzieren und so sind wir für das Boot im Wert von mehreren tausend Euro sehr dankbar.

Da unsere Kinder nicht nur tolle Sportler sind, sondern vielseitig interessiert, haben sie sich mit weihnachtlichen Gedichten und Liedern bedankt. Einige haben ihre Instrumente ausgepackt – vom Keyboard über Gitarre bis hin zum Saxophon. Mit spannenden Schiffchenrennen haben wir anschließend bei einer Miniregatta unsere Meister im Trockendock ermittelt. Es gab zwar tolle Medaillen, aber die Ergebnisse zählten nicht mehr für die Wertung zum Sportler des Jahres. Die Ergebnisse für 2018 standen schon fest. Den Sieg sicherten sich Jenny und Chris Wend, gefolgt von Sabrina Wenke und Lukas Werner sowie Fiona Lorenz und Paul Dohse. Das haben wir entsprechend gefeiert und den Tag gemütlich bis spät abends ausklingen lassen.

Natürlich hatten auch unsere ehemaligen Sportler und Senioren am Abend davor eine schöne Zeit. Bei Kaffee, Kuchen, netten Gesprächen und dem ein oder anderen Bier haben Sie sich schon für unser Schlachtefest im Februar verabredet.

04. Dezember 2018

Die neuen Kalender für 2019 sind da

und können bei uns bestellt werden. Erlebt eine Reise durch die Jahreszeiten und begleitet uns durch die Erlebnisse eines Jahres. Wir haben je eine Variante in A4 (15 €) und A3 (23 €) aus hochwertigem Fotohochglanzpapier erstellt. Wir reichen sie zum Selbstkostenpreis an euch weiter. Entsprechende Listen und Ansichtsexemplare liegen bei den Weihnachtsfeiern aus oder schreibt uns einfach an. Ihr könnt sie dann bei uns im Bootshaus abholen. Viel Spaß damit.

02. Dezember 2018

Krümelschlacht

Wenn das erste Lichtlein brennt
und das Team ins Bootshaus rennt;
backen alle – groß und klein,
denn viele Plätzchen sollen es sein.

Wir haben fleißig Rezepte studiert,
den neuen Herd gleich ausprobiert,
verschiedene Teige kräftig geknetet
und fürs gute Gelingen gebetet.

Große Schüsseln wurden voll,
auch das Verzieren war ganz doll.
Ein Nachmittag mit viel Vergnügen –
Bäcker mit Schokoladenüberzügen.

Berge aus Naschwerk sind entstanden,
jetzt kann der Weihnachtsmann hier landen.
Zur Weihnachtsfeier in ein paar Tagen
können wir dann nach Geschenken fragen.

23. November 2018

Endlich fertig!

Wenige Stunden vor der nächsten Feier haben wir es geschafft. Die Renovierung unseres Clubraums hat länger gedauert als geplant, aber am Ende zählt das Ergebnis. Es war wie bei einem 1000m-Rennen: Am Start war das Feld noch vollständig und preschte enthusiastisch nach vorn, doch im Endspurt war es deutlich ausgedünnt. Unterwegs mussten wir Risse im Mauerwerk stabilisieren und verschließen, die Heizkörper generalüberholen, tapezieren und malern. Decke, Wände und unsere Theke strahlen jetzt in neuem Glanz. Der Clubraum ist nun bereit für die anstehenden Weihnachtsfeiern.

Vielen Dank an alle Eltern und Sportler, die engagiert mit angepackt haben!

10. November 2018

Der letzte Wettkampf im Jahr

Unsere lange Wettkampfsaison haben wir diesen Samstag schon traditionell beim Kanuklub Börde Magdeburg e. V. beendet. 62 tapfere Jeßnitzer Laufschuhe scharrten in den Startlöchern. Es ging entlang der Elbwiesen und der Elbe durch die goldene Herbstlandschaft. Für viele unserer Jüngsten war es der erste Wettkampf – entsprechend groß die Aufregung und das Gezappel vorm Start. Die 6-jährige Annabell hat sich davon aber nicht beeindrucken lassen und gleich zu Beginn einen Start-Ziel-Sieg gefeiert. Damit war die Messlatte für den mitgereisten Papa und alle Anderen hochgelegt. Bei den Schülern hat Domenic gleichgezogen. Unser Junior Paul holte sich bei Annabell die notwendigen Tipps, um auch sein Rennen siegreich zu beenden. Insgesamt gewannen wir 4x Gold. Silber erreichten John, Fiona und Tobias; Bronze Tessa, Lukas und Olaf. Das reichte für Platz 4 in der Gesamtwertung. Ein schönes Ergebnis, aber unsere Kondition ist in der Breite noch ausbaufähig. Nur Ausdauertraining wird jedoch nicht reichen, auch an den koordinativen Fähigkeiten müssen wir arbeiten. Vier unserer Sportler sind über die eigenen Füße gefallen, der Trainer gleich dreimal noch vor seinem Start und zwei haben sich verlaufen. Letztlich fanden sie doch noch zum schön renovierten Bootshaus des KKB zurück, der einen wirklich tollen Wettkampf veranstaltet hatte. Wir und am meisten unsere Kleinsten wollen auf jeden Fall wiederkommen!

 

28. Oktober 2018

Auf die Bäume ihr Paddler…

…unser Wald wird gefegt! Nach dem wir vergeblich versucht hatten die schönen bunten Blätter wieder an die Zweige zu kleben, haben wir sie aufgesammelt, um sie dem Herbst zum Recyceln zurückzuschicken. Was sich erst einmal mühselig anhörte, entwickelte sich dann doch zu einer lustigen Vormittagsveranstaltung. Vor allem unsere Kleineren hatten viele kreative Ideen, was man mit dem bunten Zeug und den Werkzeugen in den Arbeitspausen so alles anstellen kann. Da sie es aber gut um Griff hatten, konnten sich unsere Großen den anderen wichtigen Aufgaben widmen. Wir haben an unserer Toreinfahrt weiter gebastelt, alle Fenster und Türen geputzt, Rasen gemäht und Boote repariert. Darüber hinaus bekommen unsere Motorboote über den Winter eine Frischzellenkur verabreicht.

Mit einem zünftigen Mittagessen und hausgemachten Delikatessen hat sich unser Präsident bei den fleißigen Helfern bedankt.

06. Oktober 2018

Ausbooten ist besser als Einschiffen

Ferienzeit ist Zeit für spannende Ausflüge, mit Freunden zocken, Parties, langes Ausschlafen oder alle Fünfe gerade sein lassen. Um richtig Urlaub vom Alltag zu machen und zwar all inclusive, kümmerten wir uns auch um ein zünftiges Animationsprogramm für unsere kleinen und großen Kapitäne. Mit einer Unterhaltung der anderen Art lockten wir sie zum Bootshaus. Hier warteten zum frühen Morgen neben den Trainern auch unsere Freunde – Besen, Eimer und Putzlappen. Zuerst haben wir unsere Bootshalle vollständig ausgeräumt, nach dem Ausbooten gekehrt, mit Wasser geflutet und da sie als Paddelbecken nicht taugte wieder trocken gelegt. Draußen reihten sich die Boote aneinander. Nun begann eine Inventur, welche von den etwa 70 Schiffen noch brauchbar sind und welche repariert werden müssen. Danach gab es für alle eine Schönheitskur mit Wasser und Seife. Nach dem Einschiffen waren viele überrascht, dass eine Ecke der Bootshalle freiblieb. Aufgrund der gewachsenen Trainingsgruppen mussten wir die Kinder mittlerweile im Kraftraum stapeln. Wer nicht über seine eigenen Füße fiel, stürzte über die der anderen. Deshalb hat unsere Muckibude nun eine „Veranda“ in der Bootshalle. Abschließend haben wir noch ein paar Arbeiten auf dem Gelände erledigt und unsere Kleinen in die zweite Ferienwoche entlassen – die am Montag natürlich wieder mit Training beginnt.

29. September 2018

Vereinsmeisterschaft und Abpaddeln

Nach Abschluss der Regattasaison hatten wir endlich Zeit für uns selbst. Bei schönstem Spätsommerwetter begannen wir am Samstagvormittag mit der Ermittlung unserer Besten. 34 Sportler stellten sich den Ausscheidungskämpfen. Bei fünf anspruchsvollen Aufgaben konnten sie ihr Talent unter dem Jubel der zahlreichen gut gelaunten Eltern und Zuschauer zeigen. Sie bewiesen ihr Paddelvermögen bei Sprints im Rennboot und Poloboot sowie im bunt gemischten Wandercanadier und kämpften beim Schlussdreisprung und Putzlappenrückwärtsweitwurf um jeden Zentimeter. Den Gesamtsieg holte sich unsere Leonie und ist damit stolze Vereinsmeisterin 2018. Herzlichen Glückwunsch!!

Zusätzlich gab es noch ein Familienrennen im Wanderboot. Das entschied Lukas mit Papa Maik für sich. Maik versuchte im Anschluss noch die Kenterrolle im Wandercanadier, blöd nur, dass Frau und Kinder noch drin waren und überraschend baden gingen.

Nach einem zünftigen Mittagessen bei Kesselgulasch durften die sonst so vernachlässigten Wanderboote die Sonne genießen. Alle, die ein Paddel und Getränke halten konnten, stopften sich in die Boote und mit guter Laune ging es zum diesjährigen Abpaddeln die Mulde hinauf. Einige wollten schnell zurück zum Kuchen, Andere trudelten nach vierstündiger Reise durch die herbstlich gefärbte Muldeaue erst zum Abendessen ein. Mit Leckereien vom Grill ließen wir den Abend gemütlich am Lagerfeuer ausklingen.

27. September 2018

SUP-ER Nachmittag

Für das letzte Wassertraining unserer „Krabbelgruppe“ vor der Wintersaison haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht. Anne hat Rainer, den SUP-Referenten des LKV eingeladen. Er brachte neben guter Laune vier Stand-up Paddelboards mit. Unsere Wasserratten hatten mit den neuen Sportgeräten viel Spaß und auch das letzte Küken verlor die Scheu vor dem Nass. Nach ein paar Runden um die Bretter kennenzulernen, haben sie gleich ausprobiert, wer der schnellste ist. Auch einigen anwesenden Eltern kribbelte es in den Fingern und sie trauten sich aufs Wasser. Doch stellten sie schnell fest, dass es nicht so einfach ist, wie es aussieht. Den Trainingsvorsprung ihrer Kinder konnten die Zuschauer mit einem Stück Kuchen auf der Hand eindeutig feststellen.

Da am Nachmittag auch noch die Sonne lachte und es schön warm war, genossen wir den Feierabend und bedanken uns noch einmal bei Rainer für die etwas andere aber tolle Trainingseinheit.

15./16 September 2018

Die HOF-Regatta ist legendär,
darauf freuen sich alle das ganze Jahr.
Australien, Tschechien oder Schweiz,
hier wird richtig eingeheizt.
Rennen im Minutentakt,
am Start, was Rang und Namen hat.
Die Strecke kurz – Entscheidungen knapp,
auch wir bekamen Medaillen ab.
Ein Bierzelt samt Kulturprogramm,
gefeiert haben wir zusamm‘
Hof war diesmal warm und toll,
die Stimmung prächtig, die Rennen voll.

14. September 2018

Besser als das Original

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die große Probleme bereiten können. Letzte Trainingseinheit vorm Wettkampf – Knauf vom Paddel kaputt. Bei einer Prüfung der anderen Paddel haben wir festgestellt, dass noch zwei weitere die gleiche Krankheit haben. Die Originale in der kurzen Zeit nicht zu besorgen. Unser letzter Ausweg war die Tischlerei Bethlehem in Jeßnitz. Mit großem handwerklichen Geschick fertigten sie rechtzeitig vor Wettkampfbeginn in mühseliger Handarbeit drei Kunstwerke – besser als das Original. Feinstes Eschenholz, passgenau auf den Hundertstel Millimeter, glatt poliert. Normalerweise unbezahlbar, doch Herr Bethlehem hat sie großzügig für unsere sportlichen Kinder gespendet.

Vielen Dank für den tollen Einsatz!!

www.tischlerei-bethlehem.de

08./09. September 2018

Sieben Seen und ein Fluss

Freitag schnappten sich die Leistungsklasse-Jungs unsere jüngeren Sportler und fuhren mit ihnen zu ihrer letzten Übernachtungsregatta für dieses Jahr nach Wengelsdorf. Auf der Saale haben sie hier zusammen mit etwa 300 Sportlern um die Medaillen und Pokale auf der 200m-Strecke gekämpft. Dabei waren sie sehr erfolgreich und konnten insgesamt 4x Gold, 3x Silber und 6x Bronze erringen. Die Grundlage dafür war wie immer das gute Essen von Susi und Frank, die unsere Sportler mit hausgemachter Kost gefüttert haben. Besonders gut hat es unserer kleinen Annabell gefallen, die auf ihrer zweiten Regatta ihre erste Medaille mit nach Hause nehmen durfte. Auch unsere Neulinge Luca und Yamina haben erstmals Regattaluft geschnuppert. Sie waren begeistert und freuen sich schon auf die spannenden Erlebnisse der nächsten Saison.

Unsere Kanujugend hatte sich für dieses Wochenende für die Teilnahme am 7-Seen-Lauf entschieden. Sie überzeugten noch einige Kanu-Eltern mitzukommen, um in Sandersdorf mit einer schlagkräftigen Truppe aufzulaufen. Das tolle Event bot uns die Möglichkeit uns mit Sportlern auch anderer Sportarten zu messen und unsere Fitness zu überprüfen. Dass wir nicht nur auf dem Wasser schnell sind, sondern auch an Land, konnten wir beweisen. Wir flitzten auf der 3km bzw. 10km Strecke in den jeweiligen Altersklassen zu insgesamt fünf Einzelsiegen und vier dritten Plätzen. Dazu holte sich Fiona den Gesamtsieg bei den Damen und Paul den zweiten Platz in der Gesamtwertung der Männer. Bei der 7x 3km mixed Staffel konnten wir mit unseren Mannschaften der ersten und vierten Platz erringen.

Ein vielseitiges Wochenende liegt hinter uns. Ab morgen beginnen die Vorbereitungen für die legendäre internationale HOF-Regatta.

29. August – 02. September 2018

Auf der Reeperbahn nachts um halb eins, ob du ein Paddel hast oder keins…

Nee, da waren wir nicht, aber in Hamburg bei den 97. Deutschen Meisterschaften im Kanurennsport. Unsere tapferen Recken wollten das C8-Rennen rocken. Sie kämpften sich unterstützt von je einem Sportler aus Magdeburg und Halle wacker durch den Vorlauf und sicherten sich die Endlaufteilnahme. Dort trafen sie auf alles, was im Kanurennsport Rang und Namen hat. Trotzdem stürzten sie sich selbstbewusst mit ihrem Schlachtschiff ins Finale, kämpften um jeden Zentimeter, mussten jedoch die starke Konkurrenz ziehen lassen.

Das war aber nicht so tragisch, das Wichtigste war doch, dass es Deutschlands Canadierfahrer geschafft haben, mit zwölf Mannschaftsbooten die Tradition des C8-Rennens fortzuführen. Soweit zum Rahmenprogramm.

Unser Lukas hatte sich mit seinen hervorragenden Leistungen für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft qualifiziert. In der Altersklasse der männlichen Jugend trat er mit seinem Freund und Sportkameraden Ole Einar vom SCM im C2 an. Über 500m und 1000m haben sie sich mit den Besten der Republik gemessen. Das war nicht ganz einfach, da Lukas bei uns in Jeßnitz trainiert und Ole in Magdeburg. Obwohl sie kein eingespieltes Zweierteam sind, jagten sie durch die Vor- und Zwischenläufe. Die Finalteilnahmen über beide Strecken waren dafür die Belohnung. In knappen Entscheidungen errangen sie einen tollen 6. und 8. Platz. Dafür gab es zwar keine Medaillen, aber einen großen Eisbecher für die Beiden von unserem stolzen Trainer. Die erste Videoanalyse hat sogar ergeben, dass noch ungenutztes Potenzial vorhanden und Luft nach oben ist. Neue Aufgaben für die neue Saison.

Aber so ganz ohne deutschen Meistertitel wollten wir das Wochenende dann doch nicht beenden. Den lieferte unser Tobias, der mit seinem Drachenbootteam in Schwerin überzeugte und mit einem Meistertitel und einer Tüte voll Edelmetall nach Hause kam.

25./26. August 2018

Einer war nicht genug

Nach längerer Pause war es wieder Zeit für ordentliches Wettkampffieber. Damit es sich richtig lohnt, haben die Sportler unseres Vereins nicht an einem sondern gleich an drei Wettkämpfen teilgenommen. Unser Hauptwettkampf war die 300. Sommerregatta in Wusterwitz. Mit allem Material, was noch irgendwie schwimmfähig war, beluden wir unsere Bootsanhänger und stellten uns mit 40 Booten, 33 Sportlern und 12 Eltern neuen logistischen Herausforderungen. Mit dabei waren auch drei Sportler, die erstmalig Regattaluft schnuppern durften. Bereits am Freitagmittag sind wir angereist und haben unser Zeltdomizil bezogen, denn am Samstagmorgen starteten schon früh die ersten Rennen.

Sechs unserer 12- und 13-jährigen Sportler mussten jedoch noch vor dem ersten Hahnenschrei aufstehen, um nach Magdeburg zum D-Kadertest zu fahren. Hier wurden die besten Sportler Sachsen-Anhalts im Athletikbereich und beim Paddeln getestet. Obwohl wir einige der Übungen nicht im Trainingsprogramm haben und andere nicht im Sommertraining üben, setzten sie sich mit vollem Elan für unseren Verein ein. Mit ordentlichem Muskelkater für die nächsten Tage sind sie dann am Abend zu ihren Kameraden nach Wusterwitz zurückgekehrt. Voller Ungeduld warten wir auf die Ergebnisse.

Der Rest der Mannschaft war nicht minder fleißig und hat währenddessen das Medaillensammeln begonnen. Am Sonntag konnten wir dann in voller Mannschaftsstärke die Regattastrecke unsicher machen. Bergeweise Edelmetall sammelte sich in den Zelten, so dass wir von 30 Mannschaften vor Ort letztendlich die Gesamtwertung für uns entschieden. Wir haben viele tolle Einzel- und Mannschaftsergebnisse erreicht. Einige waren mit Ansage, andere mit Überraschung und viele haben mit neuem Selbstbewusstsein die Heimreise angetreten. Am Ende konnten wir sogar unseren bockigen Transporter mit fleißigen zusätzlichen Händen dazu bewegen uns doch noch mit dem Bootsanhänger nach Hause zu bringen. Auch deshalb ein großes Dankeschön an die Kanuten von Blau-Weiß Wusterwitz, die wieder eine Regatta mit einer bewährt zuverlässigen Organisation und Wohlfühlatmosphäre geboten haben.

Darüber hinaus hat unser Tobias in diesem Jahr die Qualifikation für die Aufnahme in die Nationalmannschaft im Drachenboot geschafft. Mit dieser war er im benachbarten Brandenburg a. d. Havel bei der Europameisterschaft angetreten, unser Land zu vertreten. Er ist nun mit seinem Team dreifacher Europameister und holte dazu noch 2 Silber- und eine Bronzemedaille.

Zu guter Letzt haben wir am Sonntagabend unseren Lukas verabschiedet, der nach Hamburg zur Deutschen Meisterschaft im Kanurennsport weitergereist ist. Wir drücken ihm natürlich alle ganz fest die Daumen!

08. Juli 2018

Laaaangweilig – aber nicht bei uns!

Ferienzeit ist Urlaubszeit! Doch was stimmt denn mit unseren Kindern nicht? Sie „bettelten“ um Extratraining. Deshalb haben wir letzte Woche für die Daheimgebliebenen kurzfristig ein Heimtrainingslager organisiert. Hauptsächlich haben wir uns um die Verbesserung der Schnellkraft und der Technik gekümmert. Natürlich sind auch viele Paddelkilometer hinzugekommen. Zum Ausgleich gab es Einheiten im Kraftraum, auf dem „Fußballfeld“ und schwimmend in der Mulde. Den meisten Spaß hatten alle beim Sicherheitstraining. Da blieben auch die Trainer nicht trocken.

Für unsere Kleinsten war es die Möglichkeit sich mit den verschiedenen Booten und den Paddeltechniken vertraut zu machen. Denn neben der neuen Talentgruppe, die mit Beginn des Schuljahres startet, hat die gute Zusammenarbeit mit unserer Grundschule Früchte getragen. Gleich 9 neue Sprösslinge haben sich fürs Paddeln begeistert. Damit ist unsere Truppe innerhalb weniger Wochen um mehr als 15 neue Sportlerinnen und Sportler angewachsen. Für uns heißt es jetzt die letzten Kapazitäten bei den Trainern und beim Material freizuschaufeln und zusammenzukratzen, um diesen Ansturm zu bewältigen. Denn wenn die Urlauber zurück sind, ist unsere Mannschaft so groß wie schon lange nicht mehr. Wir haben dann 40 Kinder und 15 Aktive über 18 Jahre. Wer einen Reisebus zu verschenken hat, wir hätten Interesse! 🙂












24. Juni 2018

Die ODM – Höhepunkt der ersten Saisonhälfte

Sportliche Anstrengungen und zwei gefeierte Geburtstage, Sonnenbrand und Frostbeulen, durchnässte Klamotten und böiger Wind, der sie wieder trocknet, kräftige Regenschauer und windstille Momente, hohe Erwartungen und unzufriedene Gesichter, Lampenfieber und überraschende Erfolge. Nicht nur das Wetter am Beetzsee bei Brandenburg an der Havel zeigte sich launisch, auch unsere Gefühlswelt war abwechslungsreich. Aber wir ließen uns nicht unterkriegen und wollten unsere guten Trainingsleistungen bestätigen. Unsere Schüler begannen engagiert im Mehrkampf und schlugen sich wacker bei den verschiedenen Aufgaben. Auch wenn es für die vorderen Plätze auf dem Wasser nicht ganz reichte, zeigt ihre Leistungskurve weiter nach oben. Besonders wertvoll ist für uns das Abschneiden unserer 15- und 16-jährigen Jungs Lukas, Paul und Niklas. Sie holten sich zusammen mit ihrem Sportfreund Ole vom SCM den dritten Platz im C4. Paul und Lukas erkämpften sich eine Silbermedaille im C2. Lukas schaffte dann noch mit Ole durch super Vorlaufleistungen den direkten Einzug in die Endläufe über 500m und 1000m. Dort konnten sie sich mit einem 5. und 6. Platz die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft sichern.

Überrascht haben uns unsere Damen Jenny und Sabrina. Mit Bestleistungen holten sie sich in der Leistungsklasse im K1 und K2 ihre Medaillen ab. In der Renngemeinschaft mit Maria aus Halle und Josy aus Schönebeck paddelten sie dann auch noch auf den zweiten Platz im K4. Zudem langten unsere Canadierfahrer wieder kräftig zu. So war Chris mit drei Titeln unser erfolgreichster Teilnehmer. Ihn unterstützten unsere Trainer Tobias, Dirk und Jens und holten ebenso ihre Medaillen ab.

Insgesamt fuhren wir mit 5 Ostdeutschen Meistertiteln, 6 Vizemeistertiteln und 9 Bronzemedaillen nach Hause. Da wir aber auch den C8 gewonnen haben, dürfen sich gleich 8 Jungs und ein Mädchen Ostdeutscher Meister nennen.

Wir werden jetzt ein paar wettkampffreie Ferienwochen genießen und uns auf die restliche Saison vorbereiten.

18. Juni 2018

Das Supertalent…in Jeßnitz?!

Auch nach der Boothausfete bleibt es beim KC Jeßnitz lebhaft. Am Montagnachmittag hatte sich hoher Besuch angekündigt. Zu Gast bei uns waren die Superstars künftiger Olympischer Spiele. Die besten Nachwuchssportler der dritten Klassen Sachsen-Anhalts wurden im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in die Talentgruppen unseres Landkreises berufen. Unser Ministerpräsident Reiner Haseloff hat es sich nicht nehmen lassen, die 25 Debütanten einzeln zu begrüßen und zu beglückwünschen. Unterstützt wurde er von unseren Bürgermeistern Bernd Marbach und Helmut Ernst sowie dem Präsidenten des Landessportbundes Andreas Silbersack.

Sogar das MDR Fernsehen war vor Ort und berichtete in der Sendung MDR Sachsen-Anhalt heute. Den Beitrag findet ihr in der Mediathek unter folgendem Link: https://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/a-z/video-206524_zc-ca8ec3f4_zs-73445a6d.html (Minute 24)

Die neuen Ruderer, Schwimmer und Kanuten haben sich zusammen mit ihren Eltern die künftigen Sportgeräte angeschaut, unsere Sportler beim Training beobachtet und den Trainern Löcher in den Bauch gefragt. Auch unsere Polit- und Sportprominenz war sehr neugierig.

Ab August werden die Supertalente ihr erstes Training in den Vereinen aufnehmen. Bis jetzt haben sich fünf von ihnen für das Paddeln beim KC Jeßnitz entschieden. Wir freuen uns auf die neue quirlige Truppe.

15.-17. Juni 2018

Auf geht’s, ab geht’s, drei Tage wach!

Herzlichen Dank an alle Jeßnitzer, Gäste und fleißigen ehrenamtlichen Helfer für den tollen Partymarathon.

Von Freitag bis Sonntag feierten wir unsere traditionelle Bootshausfete. Los ging es mit einem Polobootturnier mit unseren Freunden vom WSC Friedersdorf und einer 80er-Jahre Partynacht. Am Samstag tauften wir unsere neuen Sportler bei einem lustigen Neptunfest. Die Kinder der Grundschule Jeßnitz zeigten ein buntes Programm und die großen Besucher lieferten sich spannende Rennen im Dickboot. Den Sieg sicherte sich Team Goldkrone. Bei heißen Beats tanzten wir bis in den Sonntagmorgen. Der verdiente Schlaf fiel aus – wir mussten aufräumen für den Frühschoppen. Zu Besuch kam der Kindergarten Wasserflöhe mit klasse Tanzeinlagen. Auch die Procip Houseband des Wolfener Wohnheims für Menschen mit geistiger Behinderung zeigte ihr Können. Bei zünftiger Blasmusik saßen wir bis zum frühen Nachmittag zusammen. Dann galt es wieder aufzuräumen, denn das nächste Ereignis wartet schon.

Wir bedanken uns noch bei den vielen Gästen, die unsere Spendendosen reichlich gefüllt haben. Unheimlich großzügig wart ihr, so dass wir für unsere Kleinen neue Sportutensilien beschaffen können.
Ihr seid echt toll!

02./03. Juni 2018

Nur ein kleines Stück…

…entfernt fand die Regatta des WSC Friedersdorf auf dem Muldestausee statt. Wie bereits aus den Vorjahren gewohnt, erwarteten uns ein hervorragend organisierter Wettkampf und ein herzliches Wiedersehen mit vielen Freunden aus anderen Vereinen. Dazu bot der WSC ein buntes Kontrastprogramm. Nicht nur die Rennen waren vielfältig sondern auch das Wetter abwechslungsreich. Während am Sonntag ein bunter Sonne-Wolken-Mix den Tag verschönerte, hatten die Friedersdorfer am Samstag eine Flatrate für heftige Regenschauer gebucht.

Doch für schlechtes Wetter kann man nichts und wir sind zwar süß, aber nicht aus Zuckerwatte. Deshalb stürzten sich unsere Helden tapfer in die Fluten. Wacker trotzten sie dem Nass von oben, manche flüchteten auch in den warmen Stausee eine Etage tiefer. Dabei vergaßen sie aber nicht, Medaillen einzusammeln.

Wir bedanken uns bei den Friedersdorfern für das schöne Wochenende und die tolle Verpflegung vor Ort.

26./27. Mai 2018

Unterwegs im Land der Frühaufsteher…

und das nahmen wir wörtlich. Bereits 05:30 Uhr morgens mussten wir am Samstag aufbrechen, um pünktlich den ersten Start bei der Landesmeisterschaft in Magdeburg zu erreichen. Mit müden Kindern und vollgepacktem Bootsanhänger zuckelten wir übers Land. Doch viele andere Frühaufsteher waren in den Dörfern nicht zu sehen. Aber am Salbker See trafen wir dann auf weitere unausgeschlafene Knirpse. Ja – die Organisation der Veranstaltung hatte schon etwas Besonderes. Der mangelnde Schlaf sollte uns nicht abhalten, unser Ziel zu erreichen. Bereits am Mittwoch hatte der Trainer die Marschrichtung vorgegeben: Platz 1 in der Mannschaftswertung.

Gleich zu Beginn haben sich unsere Schützlinge mächtig ins Zeug gelegt und mit guten Vorläufen die Finalteilnahmen gesichert. Am erfolgreichsten waren dann in den Endläufen unsere A-Schüler im Canadier. Hier sicherte sich Oscar im C1 den Landesmeistertitel. Fabio, Hans und Florian holten Silber- und Bronzemedaillen. Auch im C2 brachten sie Gold und Silber nach Jeßnitz an die Mulde. Bei den größeren Jungs machten ihnen das Paul, Rick, Lukas und Niklas nach. Die Kajak-Mädels Fiona und Vicky erkämpften im K2 einen tollen dritten Platz. Nicht jeder von uns war ganz vorn mit dabei. Trotzdem sind wir auch auf diese Leistungen stolz, haben sich doch alle angestrengt.

Zusammengezählt eroberte unsere Mannschaft bei den Titelkämpfen Sachsen-Anhalts 16 Gold-, 15 Silber- und 10 Bronzemedaillen. Ob dies gereicht hat, um die Vorgaben des Trainers zu erfüllen, wissen wir leider nicht, da eine Vereinswertung vom LKV nicht veröffentlicht wurde. Aber nach unserer obligatorischen Auswertung des Wettkampfes und am Grinsen des Trainers wussten wir, dass das nicht mehr wichtig war.

19./20. Mai 2018

Teamgeist und Völkerfreundschaft

Die Bleilochtalsperre in Saaldorf ist eine touristische Perle. Die vom WSV Rosenthal dort veranstaltete traditionelle Pfingstregatta ist jedes Jahr ein sportlicher Höhepunkt. 42 Kanuvereine aus 7 Bundesländern und Österreich entsandten etwa 600 Sportler um die schnellsten Kanuten zu ermitteln. Sogar der MDR hat berichtet. Das Video findet ihr unter https://www.mdr.de/mediathek/themen/thueringen/video-199050_zc-6987219b_zs-581d8ee5.html (Minute 22 bis 25).

Wir stecken mitten in den Vorbereitungen zur Ostdeutschen Meisterschaft und nutzten die starke Konkurrenz, um vor allem unsere Mannschaftsboote zu testen. Unser jüngster Sportler Danilo erkämpfte sich im K2 eine Silbermedaille und unsere Schüler Florian, Oscar, Fabio, Domenic und Hans im C4 über 200m und 500m die Bronzemedaille. Während unsere älteren Sportler ihre Form schon gefunden haben und zahlreiches Edelmetall mit nach Hause brachten, haben unsere jüngeren noch Luft nach oben.

Besonders interessant waren die Mixed-Rennen. Da es uns an Kajak-Jungs mangelt, haben wir unsere Mädels mehrmals an andere Mannschaften ausgeliehen. Es war für sie eine neue und spannende Erfahrung. Sie kamen nach jedem Rennen begeistert zu uns zurück. Vielen Dank an die Vereine, die unsere kleinen und großen „Zicklein“ aufgenommen, gezähmt und dabei zum Erfolg geführt haben.

Mit insgesamt 10 Gold-, 11 Silber- und 14 Bronzemedaillen erreichten wir einen für uns hervorragenden 7. Platz in der Mannschaftswertung und waren damit wieder einmal bester sachsen-anhaltischer Verein.

04.-06. Mai 2018

Große Brandenburger …

…und groß heißt hier rund 800 aktive Sportler aus 76 Vereinen und sechs Ländern Europas. Für unsere Schüler bedeutet das vor allem, Erfahrung sammeln auf großer Bühne. Entsprechend groß war bei ihnen die Aufregung am ganzen Wochenende. Sie haben sich wacker geschlagen und wissen jetzt, dass sie fleißig trainieren müssen, um ganz vorne mitfahren zu können. Doch wenn sie dies beherzigen, können sie in die Fußstapfen unserer Jugend- und Juniorenfahrer Lukas und Paul treten. Diese haben sich der internationalen Konkurrenz gestellt und zwei Silbermedaillen erkämpft. Lukas konnte darüber hinaus mit einem siebten Platz im C1 B-Finale überzeugen, musste er sich doch gegen 34 weitere Sportler von internationalen Auswahlmannschaften und Sportschulen durchsetzen.

Höhepunkt für unseren Verein war jedoch der Sonntagvormittag. Jenny Wenke eröffnete die Jeßnitzer Festspiele mit ihrem zweiten Platz über 500m im K1. Danach zündeten unsere schnellen Canadierfahrer ihr Feuerwerk. Innerhalb einer Stunde wurden unsere Jungs zu sechs Siegerehrungen gerufen. Insgesamt haben wir unsere schönen blauen Trikots mit sechs goldenen, sieben silbernen und fünf Bronzemedaillen verziert. Erfolgreichster Teilnehmer war unser Chris.

Jeder Motor braucht ausreichend Benzin. Für unseren Treibstoff sorgten Susi, Grit und Frank mit frischer, gesunder Küche – lecker fünf Sterne deluxe all inclusive.

29. April 2018

Auf Entdeckungsfahrt in fremde Länder

Mit 20 Piraten enterten wir das Brandenburger Land, um die Landesmeistertitel von Sachsen-Anhalt zu erobern. Da sich in unseren Breiten kein Ausrichter für die Landesmeisterschaft für die Lange Strecke gefunden hatte, hatten sich die Vereine entschlossen, diese in die Traditionsregatta in Kirchmöser zu integrieren. Diese Premiere führte zu einem echten Ländervergleich.
Die Starterfelder waren vor allem im Schülerbereich mit über dreißig Sportlern sehr anspruchsvoll. Aber auch mit den welligen Bedingungen hatten wir Flusspaddler kräftig zu kämpfen. Und das haben wir sehr erfolgreich getan: Von 30 anwesenden Vereinen belegten wir in der Gesamtwertung hinter dem KC Potsdam und der Landesauswahl Brandenburg den 3. Platz.
Damit waren wir der beste Verein aus Sachsen-Anhalt. Unsere Landesmeisterschaft haben wir mit 9 ersten, 2 zweiten und 4 dritten Plätzen abgeschlossen. Besonders haben sich bei den Schülern A im C2 Oskar Lennox Stieler und Fabio Lorenz über ihren Sieg und Florian Steinhäuser und Hans Florian Körner über ihren dritten Platz gefreut.

25. April 2018

Neues aus dem Trockendock!

Während wir 2017 den Holz-C8 restaurierten, hatten wir uns über den vergangenen Winter das nächste Großprojekt vorgenommen, den K4 unserer Mädels. Unser Schätzchen hat schon viele Jahre auf dem Buckel. Die zahlreichen Trainings- und Wettkampfkilometer haben ihre Spuren hinterlassen und dem Boot ziemlich zugesetzt. Doch dessen Substanz war noch zu retten und in insgesamt 6 Arbeitseinsätzen haben wir mit großer Unterstützung unserer Kinder und Jugendlichen das Boot aufgearbeitet. Neu sind diese Boote für unseren kleinen Verein eh unbezahlbar und das gemeinsame Werkeln hat auch richtig Spaß gemacht.

Doch nun stießen wir an unsere Grenzen. Der alte Lack war ab und die vielen Reparaturstellen hässlich – so wollten wir uns in der neuen Saison nicht sehen lassen. Weil wir uns die Lackierung selbst nicht zutrauten, baten wir die Autolackiererei und Karosseriebau Gräfe GmbH um Hilfe. Ohne zu Zögern nahmen die Meister des Fachs die Sache in die Hand und verpassten dem K4 nach unseren Wünschen ein neues Outfit. Wir bedanken uns ganz herzlich für die hervorragende Arbeit und die Übernahme der Kosten. Sie haben damit unserem Verein gewaltig unter die Arme gegriffen. Alle sind von dem Ergebnis total begeistert und die Mädels haben bereits die erste Trainingsfahrt im „neuen“ Boot  genossen.

14. April 2018

Putzteufel im Einsatz

Endlich Zeit für den Frühjahrsputz. 25 Helferlein hatten sich versammelt, um die lange Liste an Arbeiten, die sich über dem Winter angesammelt hatte, abzuarbeiten. Wir haben

  • Laub geharkt, um dem Rasenmäher nicht zu überfüttern,
  • Fenster geputzt, um endlich mal den Durchblick zu haben,
  • die Stege repariert, um keine Ausreden mehr zu haben, das Training zu verschieben,
  • Holz gehackt, um unseren Sportlern Feuer unter dem Hintern zu machen und
  • den Bootshänger repariert, um unsere Boote zur ersten Regatta zu schaukeln.

Außerdem haben wir ein weiteres Großprojekt beendet. Vor Jahren hatte Yvonne Schuring uns ihren schönen weißen K1 überlassen. Trotz guter Pflege hatte doch der Zahn der Zeit seine Spuren hinterlassen. Hinzu kam noch ein größerer Defekt am Rumpf. Mit Spachtel, Matten, Kunstharz und viel Schleifarbeit haben wir ihn wieder fit bekommen. Damit er sich auch sehen lassen kann, haben wir unser Bootshaus in eine Lackiererei verwandelt. Jetzt glänzt das Schätzchen im neuen Kleid.

Und weil nun alles so schön neu und sauber ist, lachte nicht nur unser Präsident, sondern auch die Sonne.